„Farbenfrohes Bulgarien“ bei den EUROPA-KULTURTAGEN der EZB

„Farbenfrohes Bulgarien“ bei den EUROPA-KULTURTAGEN der EZB

Von 15. Oktober 2014 bis 12. Dezember 2014 In Kalender speichern

Ort: Europäische Zentral Bank Kaiser Street 29, 60311 Frankfurt nad Menem, Niemcy

http:// www.ecb.europa.eu/kulturtage

15. Oktober bis 12. Dezember 2014
Frankfurt am Main

Bulgarien ist reich an Gebirgen, Flüssen, wunderbaren Ausblicken aufs Schwarze Meer und einem scheinbar unerschöpflichen Reservoir an historischen Bodenschätzen. Diese Vielgestalt wird ergänzt durch unterschiedliche gesellschaftspolitische Erfahrungen, die in der Tatsache gründen, dass Bulgarien als Link gesehen werden kann zwischen Ost und West, wobei Ost sowohl das Orientalische wie das Russische umfasst. Darüber hinaus aber ist Bulgarien für viele von uns wohl eher unbekannt und somit ein Land, das es zu entdecken gilt. Ein solches Erlebnis ist möglich bei den diesjährigen EUROPA-KULTURTAGEN der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main und das in der Zeit vom 15. Oktober bis 12. Dezember.

Unter dem Motto „Farbenfrohes Bulgarien“ haben Teams der Bulgarischen Nationalbank und der EZB ein Programm entwickelt, das Einblicke gibt in Kultur und Geschichte Bulgariens. Mit Werken bulgarischer Komponisten, Beispielen einer von Virtuosität getragenen Folklore-Tradition, dem Beweis, dass auch Bulgarien Jazz-Legenden hat, mit Vorträgen zu bulgarischen Ausgrabungen und Mythen, Puppentheater-Familientage und mit vier jungen Frauen, die durch ihr elektronisch verstärktes Streichquartett Klassik, Rock und Ethnopop zu etwas neuem Ganzen werden lassen. Kulminationspunkt dieses Angebots, das von einer Vielzahl traditioneller und moderner Ausdrucksformen geprägt ist, ist die Abschlussveranstaltung, bei der die Besucher ein märchenhaftes Tanz-Happening aus bulgarischem Mythos und bulgarischer Moderne erwartet.

Für jemanden, der Bulgarien und seiner Kultur erstmals begegnet, mag dieses Land ein Land der Musik sein. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Denn das, was Bulgarien einzigartig macht, ist, dass hier im 9. nachchristlichen Jahrhundert die kyrillische Schrift erfunden wurde.

Folgerichtig widmen sich zwei Ausstellungen dem Thema „Kyrillische Schrift“. Die eine erzählt die Geschichte des Kyrillischen („The Light of the Letters“, 23. Oktober bis 5. Dezember / 19 Uhr / Goethe Universität / Campus Westend, House of Finance), die andere zeigt Schrift als Inspiration künstlerischer Darstellung („Glagolitsa & Kirilitsa“, noch bis 9. November, Europäische Zentralbank, Kaiserstraße). – Übrigens: Mehr als 250 Millionen Menschen in Europa und Asien verwenden kyrillisch als offizielle Schrift, und 2013 erschienen erstmals kyrillische Buchstaben auf Euro-Banknoten.

Die EUROPA-KULTURTAGE der EZB sind für Frankfurt und die Rhein-Main-Region zur Tradition geworden. In diesem Jahr gehen sie zum zwölften Mal über die Bühne und stehen unter der Schirmherrschaft des EZB-Präsidenten Mario Draghi und des Präsidenten der bulgarischen Nationalbank Ivan Iskrov.

Mit den EUROPA-KULTURTAGEN will die EZB deutlich machen, dass Europas kulturelle Reichtümer seine Basis sind. Dafür gibt sie stets einem anderen EU-Land die Möglichkeit, sich mit seiner Kultur vorzustellen.

2014-10-15 15:30:14
2014-12-12 16:30:14