26. September 2020,
Darmstadt

74. Frühjahrstagung des INMM - Teil 1

Verflechtungen – Musik und Sprache in der Gegenwart
Veranstaltungsort Aktionstag: 11 bis 15 Uhr, Piazza im Carrée, Darmstadt

Die Tagung thematisiert das bei vielen KomponistInnen verstärkt zu beobachtende Interesse an den Übergängen zwischen Musik und Sprache. Im Fokus stehen nicht allein traditionelle Begegnungsformen zwischen Musik und Sprache, sondern auch ganz andersartige Ansätze, wenn beispielsweise durch elektronische Musik semantische Zusammenhänge der Wortsprache aufgelöst oder Elemente der Wortsprache in Grafik, Klang und Bewegung transformiert werden. Die beabsichtigte Begegnung von Sprache und Musik versucht – auch unter Einbeziehung anderer künstlerischer Medien (etwa dem zeitgenössischen Tanz) – Orte zu fokussieren, die jenseits der klassischen Dichotomie von Sprache und Musik angesiedelt sind. Damit sollen wichtige Tendenzen der Gegenwartsmusik unter einem gemeinsamen Rahmen versammelt und zugleich auch diskursive Annäherungen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen ermöglicht werden.

Aufgeführt und zugleich reflektiert werden u.a. Werke von Gordon Kampe, Thierry Tidrow, Annette Schmucki, Daniel Ott und Burrows & Fargion. Portraitiert wird das Künstlerduo Johannes Maria Staud und Durs Grünbein.

Update:
Bei dieser Outdoor-Veranstaltung des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung (INMM) sind in Darmstadts Innenstadt vielfältige Seiten der Neuen Musik und Klangkunst erlebbar.

Drei interaktive Objekte des Klangkünstlers Erwin Stache werden nicht nur präsentiert, sondern können auch von den PassantInnen selbst bespielt werden: Ein sprichwörtlicher Türöffner zu neuen Klängen ist die frei auf dem Platz stehende „Klangtür“, eine Installation, bei der die Klänge sich in Abhängigkeit der Art des Öffnens verändern lassen. Ähnlich interaktiv lädt auch die humorvollen Installationen „Musikdroschke“ und die „Kuckucksuhrenorgel“ zu einem lustvollen Spiel mit elementaren Wahrnehmungsprozessen ein.

Ein eher rezeptives Format bietet das Trompeten-Duo Elisabeth Lusche / Christopher Collings (Absolventen der Meisterklasse von Marco Blaauw in Den Haag). Es spielt zeitgenössische Werke von Strawinsky bis Anthony Braxton sowie eigene Kompositionen, die gezielt für den Platz in Darmstadt entwickelt werden.

Zu erleben sind des Weiteren Projekte von Anahita Ghasemi Nasab  und Wingel Perez Mendoza (StudentInnen der Klasse „Klangkunst-Komposition“  von der Hochschule für Musik Mainz), die auf dem öffentlichen Platz eher unauffällig entdeckt werden wollen.

Alle Aktionen finden mehrmals statt, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

Hinweis: dies ist eine offene Veranstaltung. Bitte beachten Sie die aktuellen Hygieneverordnungen!

74. Frühjahrstagung des INMM

Fotos (Projekte&ARchiv und Header): © 2xGoldstein