Hier geht es zum Anmeldeformular für das KUNSTVOLL Symposium für Kulturelle Bildung am
07. November 2022 im Landratsamt des Main-Taunus Kreises in Hofheim a.T.

Je nach Kapazität der einzelnen Vorträge und Workshops, kann es sein, dass wir Sie nicht Ihrem Wunschworkshop zurdnen können. Daher geben Sie bitte im Anmeldeformular eine Alternative an. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass Sie sich lediglich über das Online-Formular (s.o.) anmelden können.

Programm (Stand: 24.09.2022)

ab 9.00Uhr                  

  ANMELDUNG UND BEGRÜSSUNGSIMBISS

9.30 Uhr

  BEGRÜSSUNG
Karin Wolff, Geschäftsführerin Kulturfonds Frankfurt RheinMain
Vertreter/in des Main-Taunus-Kreises
Nina Koch, Projektleitung KUNSTVOLL, Kulturfonds Frankfurt RheinMain

 9.45 Uhr

 

IMPULSGESPRÄCH & AUSTAUSCH “So kann ich nicht arbeiten!” Über den Umgang mit Widrigkeiten
Carolin Bebek, Performerin & Erziehungswissenschaftlerin, und Dr. Anna Suchard, Dramaturgin & Philosophin
(beide Teil des Leitungskollektivs [ca.si.an] des Zentrums für Performance Studies der Universität Bremen und des daran angeschlossenen Theaters der Versammlung)

11.15 Uhr

 

PRÄSENTATION Vermittlungsprojekt „SpielRäume – eine theatrale Hausbesetzung“, das im Rahmen des
Starke Stücke – Internationales Theaterfestival für junges Publikum Rhein-Main 2022
im Zoo Gesellschaftshaus Frankfurt am Main stattgefunden hat.
Das Projekt fand in den Jahren 2021 und 2022 in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM)
und der Stadt Frankfurt am Main statt.
Paola Wechs, Urbanistin & Vermittlerin, und Manuela Pirozzi, Raumpoetin & Vermittlerin

11.45 Uhr

 

WORKSHOPS & VORTRÄGE RUNDE I

  • Vortrag // Datenschutz & Medienrecht Jugendschutz
  • Impulsworkshop // Stressige Gedanken und Blockaden loswerden
  • Workshop im urbanen Raum // StadtSinne
  • Vortrag mit Gespräch // Nachhaltigkeit in der Kulturellen Bildung
  • Workshop // Was ist hier? Workshop zum Analysieren von Örtlichkeiten und Gestalten von Raumdramaturgien mit Übungselementen // nur vormittags

ab 13 Uhr

  MITTAGESSEN in zwei Gruppen

13.30 bis 14.30 Uhr

  MARKT Verschiedene Förderpartner/innen, Programmanbieter/innen sowie Netzwerker/innen aus dem Rhein-Main-Gebiet stellen sich vor;

AUSSTELLUNG zu dem Projekt „SpielRäume – eine theatrale Hausbesetzung“
Das Projekt fand in den Jahren 2021 und 2022 in Kooperation mit dem Deutschen Architekturmuseum (DAM)
und der Stadt Frankfurt am Main statt.

14.30 Uhr

 

PRÄSENTATION KUNSTVOLL-Projekt „Frankfurt kann keine Plätze“
Schüler/innen des Lessing-Gymnasiums Frankfurt am Main & Petra Stilper, Kunstlehrerin
Das Projekt ist eine Kooperation im Schuljahr 2022/2023 zwischen dem Lessing-Gymnasium FFM,
Dr. Arne Winkelmann, Architekturvermittler, und dem Bund der Freunde des Lessing-Gymnasiums e. V.

15.00 Uhr

 

WORKSHOPS & VORTRÄGE RUNDE II

  • Vortrag // Datenschutz & Medienrecht Jugendschutz
  • Impulsworkshop // Stressige Gedanken und Blockaden loswerden
  • Workshop im urbanen Raum // StadtSinne
  • Vortrag mit Gespräch // Nachhaltigkeit in der Kulturellen Bildung
  • Workshop // Wer sind wir? Der schmale Grat zwischen kulturellen Stereotypen und rassistischen und sexistischen Klischees in der künstlerischen Figurengestaltung // nur nachmittags

16.40 Uhr

 

PRÄSENTATION „Design for Democracy – Frankfurt RheinMain auf dem Weg zur World Design Capital 2026“
Daniela Kupetz, Projektleiterin der Bewerbung Frankfurt RheinMain World Design Capital 2026

 17 Uhr

 

VERABSCHIEDUNG & AUSKLANG

   

BESCHREIBUNGEN DER EINZELNEN WORKSHOPS & VORTRÄGE:

Sie können an maximal zwei Workshops/Vorträgen - einmal in Runde I und einmal in Runde II - teilnehmen. Die Auswahl treffen Sie bei der Anmeldung über das Online-Anmeldeformular. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Sie ggf. anderen Workshops/Vorträgen zuordnen müssen. Je nach inhaltlicher Konzeption und Raumgröße können unterschiedlich viele Teilnehmende mitmachen.

Datenschutz und Rechte // Christian Korte, Rechtsanwalt
Präsentation anhand von Beispielen und Fragenrunde
Kulturprojekte in Schulen tangieren an vielen Stellen rechtliche Positionen der handelnden Personen sowie Dritter, der Beitrag soll einen ersten Überblick verschaffen.

//////////////////////////////////////////////

Wenn dieser Gedanke nur nicht wäre…stressige Gedanken und Blockaden loslassen // Daniela Kabs,
Kulturmanagerin & Coach
Impulsworkshop, um sich Glaubenssätze bewusst zu machen und sie zu hinterfragen
Es hat alles so schön begonnen: die Projektidee war geboren, der Antrag eingereicht und die Arbeit könnte jeden Moment beginnen, da kommt „das wird eh nichts“ um die Ecke und verdunkelt das ganze Projekt. Jeder kennt diese Situation, die Leichtigkeit ist weg, der stressige Gedanke macht es sich in unserem Kopf bequem und fordert die ganze Aufmerksamkeit.
Ziel des kurzen Workshops ist es, Wege aufzuzeigen die stressigen Gedanken zu finden und es ihnen so unbequem zu machen, dass sie gehen.

/////////////////////////////////////////////

StadtSinne // Paola Wechs & Manuela Pirozzi
Ein Spaziergang mit allen Sinnen
Was war das? Wonach riecht es hier? Wie fühlt sich diese Straße an? Gemeinsam machen wir uns auf den Weg, mit allen Sinnen, die nähere Umgebung des Landratsamtes zu erforschen. Mit Handy, Lupe, Stethoskop, Papier, Stift, Zollstock, Beutel und uns selbst sammeln und dokumentieren wir Orte und Fundstücke.
Bitte ein Smartphone oder andere geeignete Geräte für Fotos, Videos und Audioaufnahmen mitbringen. Der Workshop findet draußen statt. Bitte bringen Sie entsprechende Kleidung und ggf. eine Thermoskanne mit.

////////////////////////////////////////////

Nachhaltigkeit in der Kulturellen Bildung // Kristine Preuß, Leitung Kunstvermittlung Museum Sinclair-Haus / Stiftung Kunst und Natur
Vortrag mit Gespräch
Die gesamtgesellschaftliche Herausforderung Klimakrise drängt uns (die Akteur:innen der Kulturellen Bildung) dazu, nicht nur die Inhalte unserer Projekte, sondern auch die Arbeits- und Produktionsbedingungen hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit zu prüfen. Was können wir von der Auseinandersetzung bildender und darstellender Künstler:innen mit der Natur und der Klimakrise für die Bildungsarbeit lernen? Ich lade Sie ins Gespräch und zum Nachdenken ein, inwieweit die Kulturelle Bildung ihre Position nutzen kann, um wertvolle Anstöße zugunsten von Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu geben. In einem beispielreichen Vortrag erhalten Sie Inspirationen für Ihre Schul- und Kulturprojekte. Einblicke in das künstlerische Arbeiten in und mit der Natur werden vorgestellt.
Auf die Verbindung der Themen Kunst und Natur in der Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ist das Museum Sinclair-Haus mit seinem Workshopangebot und seinen Schulprojekten seit 15 Jahren spezialisiert.

//////////////////////////////////////////

ACHTUNG: DIESER WORKSHOP FINDET NUR VORMITTAGS STATT!!!

Was ist hier? Workshop zum Analysieren von Örtlichkeiten und Gestalten von Raumdramaturgien mit Übungselementen // Anna Suchard & Carolin Bebek
Im Workshop untersuchen wir die Wirksamkeit von Raum-Dramaturgie, lernen sie zu analysieren und für künstlerische Inszenierungen produktiv werden zu lassen. Wir analysieren was eine Bewegung im Raum ohne ein Wort erzählt und was eine bestimmte Raumanordnung im Vergleich zu einer anderen ermöglicht, oder verhindert.

//////////////////////////////////////////

ACHTUNG: DIESER WORKSHOP FINDET NUR NACHMITTAGS STATT!!!

Wer sind wir? Der schmale Grat zwischen kulturellen Stereotypen und rassistischen und sexistischen Klischees in der künstlerischen Figurengestaltung // Anna Suchard & Carolin Bebek
Im Workshop untersuchen wir, was wir an diesem Ort zu dieser Zeit (BRD 2022) als „gewöhnlich“ empfinden und orientieren uns über das Gewordensein von kulturellen Standards und über die Potentiale ihrer Gestaltbarkeit in künstlerischen Prozessen. Wir lernen wie man ein Klischee kreiert und wie man es verhindert, wie man eine Figurendramaturgie ermittelt und gestaltet und was das mit der Antike zu tun hat.

120822 Vorderseite Save the date Symposium Final

 

 

Rückblick
KUNST
VOLL-Symposium für kulturelle Bildung am 26.11.2018

  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • )
    (c) Christof Jakob
    )
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob
  • (c) Christof Jakob

Zum dritten Mal ludt der Kulturfonds alle Akteure der kulturellen Bildung ein, sich einen Tag lang auszutauschen, neue Impulse zu sammeln, sich gegenseitig zu inspirieren und zu diskutieren.
Als Auftakt berichtete der Choreograf und Tanzpädagoge Alan Brooks aus München von seiner Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen. Außerdem wurden zwei vom Kulturfonds geförderte Bildungsprojekte vorgestellt werden und in vier Labors hatten die Teilnehmer die Gelegenheit sich vertieft mit Themen und Arbeitsweisen auseinanderzusetzen. Eine Podiumsdiskussion widmete sich anschließend den Chancen und Herausforderungen für nachhaltiges Arbeiten in kulturellen Bildungsprojekten.

Eine ausführliche Dokumentation zur Veranstaltung finden Sie hier zum Download (PDF 4MB)

Programm (Stand: 16.11.)

ab 9.00                             ANMELDUNG UND BEGRÜSSUNGSIMBISS
09.45   BEGRÜSSUNG
Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain
Landrat Michael Cyriax / Erster Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier (Main-Taunus-Kreis)
Laura Kurtz, Projektleitung KUNSTVOLL, Kulturfonds Frankfurt RheinMain
10.00 bis 10.45   IMPULSVORTRAG
Alan Brooks, Choreograph und Community Dance Worker aus München
10.45 bis 11.00   VORSTELLUNG des Projekts RAY Junior und der Publikation „MeinRheinMain“
Lisa Weber, Künstlerin und Kunstvermittlerin
11.00 bis 11.15   KAFFEPAUSE
11.15 bis 12.45   THEMENLABORS

1) Film- und Medienbildung im Digitalen Zeitalter (Arbeitstitel) – Katharina Gerson, Leitung Festivalprogramm und Kooperationen, B3 Biennale des bewegten Bilden

2) Körpersprache in der Vermittlungsarbeit (AT) – Alan Brooks, Choreograph und Community Dance Worker

3) Chancen und Herausforderungen in der Planung und Durchführung interdisziplinärer kultureller Bildungsprojekte (AT) – Roswitha Lechthaler, Leiterin, Freie Musikschule in Bad Soden e.V.; Simon Möllendorf, Regisseur, künstlerische Leitung, studio NAXOS; Caroline Rohmer, Freie Dramaturgin

4) Schnittstellen: Kulturelle und Politische Bildung (AT) – Martina Droste und Alexander Leiffheidt, Leitung "All Our Futures", Schauspiel Frankfurt

13:00 bis 14:00   MITTAGESSEN
14.15 bis 15.30   FORTSETZUNG THEMENLABORS
15.45 bis 16.15  

VORSTELLUNG des KUNSTVOLL-Projekts „LUCAS doct“
SchülerInnen der Schillerschule Frankfurt und Urs Tilman Daun gemeinsam mit LUCAS – Internationales Festival für junge Filmfans, veranstaltet vom Deutschen Filminstitut & Filmmuseum

16.15 bis 16.30   KURZE KAFFEE- UND UMBAUPAUSE
 

16.30 bis 17.30

 

PODIUMSDISKUSSION MIT PUBLIKUMSGESPRÄCH
Thema: „Kulturelle Bildung – Kunst zwischen Projektförderung und Entwicklung nachhaltiger Strukturen“

    Podiumsteilnehmer:
  • Björn Lehn, Geschäftsführer und Leiter Theaterpädagogik im Theater Moller Haus Darmstadt
  • Christian Kammler, Leiter der Lern- und Forschungswerkstatt am Institut für Schulpädagogik der Philipps-Universität Marburg, Geschäftsführer und Dozent des Weiterbildungsmasters „Kulturelle Bildung an Schulen“
  • Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer Kulturfonds Frankfurt RheinMain
  • Dr. Gabriele König, kaufmännische Geschäftsführerin der Dresden Frankfurt Dance Company und stellvertretende Vorsitzende der Landesvereinigung Kulturelle Bildung Hessen
  • Tanja Miehle, koordinierende Referatsleiterin Kulturelle Bildung, Hessisches Kultusministerium

Moderation: Friederike Schönhuth, Geschäftsführende Inhaberin, Red Pony – Agentur für Kunst und kulturelle Bildung

17.30  

Verabschiedung
Ende der Veranstaltung

    Anfahrtsbeschreibung und sonstige Hinweise