Mit KUNSTVOLL, dem Programm zur Förderung der kulturellen Bildung, leistet der Kulturfonds bereits seit vielen Jahren einen Beitrag dazu, Schülerinnen und Schüler in Frankfurt RheinMain Kunst und Kultur mit Freude und Spaß näherzubringen. Im Zuge dessen hat der Kulturfonds bereits über 130 Partnerschaften zwischen Kulturinstitutionen und Schulen realisiert. Neben einer außerordentlichen finanziellen Förderung unterschiedlichster Projekte in Höhe von
insgesamt rund 1,2 Millionen Euro umfasst das Programm auch Aktivitäten wie die Durchführung von Fortbildungsreihen, jährlichen Projektpartnertreffen und den zweijährlichen Symposien.
Eine Broschüre zur Dokumentation des letzten Symposiums wurde jetzt veröffentlicht. Die KUNSTVOLL-Symposien bieten allen Akteurinnen und Akteuren aus dem Bereich der kulturellen Bildung die Möglichkeit, sich einen Tag lang auszutauschen, Inspirationen zu sammeln und untereinander in einen gewinnbringenden Dialog zu treten. Die Dokumentations-Broschüre fasst nun alle Inhalte, Themen und Ergebnisse des dritten Symposiums auf einen Blick zusammen. Vom energischen Impulsvortrag des Choreografen und Tanzpädagogen Alan Brooks, der über seine Vermittlungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen berichtete, bis hin zur abschließenden Podiumsdiskussion, die sich den Chancen
und Herausforderungen für nachhaltiges Arbeiten in kulturellen Bildungsprojekten widmete – jeder Programmpunkt findet seinen Platz in der Dokumentation. Auch die beiden von KUNSTVOLL geförderten Projekte „RAY Junior“ und „LUCAS dokt!“, die als Beispiel für kulturelle Bildungsarbeit am Symposium vorgestellt wurden, sowie eine inhaltliche Zusammenfassung der vier Themenlabors, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vertieft mit verschiedenen Themen und Arbeitsweisen auseinandersetzen konnten, sind Teil der Dokumentation. Den Schluss bildet eine Liste aller Förderprojekte, die der Kulturfonds mit KUNSTVOLL in den Schuljahren 2017/18 und 2018/19 realisiert hat.
Insgesamt hat der Kulturfonds seit 2013 mit KUNSTVOLL bereits über 130 Projekte gefördert, im laufenden Schuljahr sind es 25 – so viele wie in keinem Jahr zuvor. Dr. Helmut Müller, Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, liegt das Förderprogramm besonders am Herzen: „Das Ziel von KUNSTVOLL ist in erster Linie, junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern – und ihnen Wege zur aktiven Partizipation zu ebnen. Es ist für uns eine Freude zu sehen, dass das Programm so gut angenommen wird. Jeder Cent, der dem Programm zugutekommt, ist bestens investiert. Kinder und Jugendliche sind unsere Zukunft – umso wichtiger ist es, ihnen die Möglichkeit zu geben, sich Kunst und Kultur anzunähern, sie zu erleben und sich mit verschiedenen Formen auch selbst auseinander zu setzen.“
Dass KUNSTVOLL sowohl von den Schulen als auch von den Schülerinnen und Schülern gut angenommen wird, zeigen nicht zuletzt die steigenden Bewerberzahlen. Weit über 3.000 Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen sozialen Schichten und mit verschiedenen Bildungshintergründen hat das Programm im Rhein-Main-Gebiet in den letzten Jahren bereits erreicht. Umso erfreulicher ist es, dass der Kulturfonds sein Gesamtbudget für KUNSTVOLL über die letzten Jahre stetig erhöhen konnte und dass er auch in den kommenden Jahren das Kulturvermittlungsprogramm in dieser Stärke fortführen möchte. Die Bildungsprojekte im aktuellen Schuljahr unterstützt der Kulturfonds mit rund 230.000 Euro.
Auch die diesjährige Fortbildungsreihe, die der Kulturfonds im Rahmen von KUNSTVOLL gemeinsam mit dem Museum Sinclair-Haus der Stiftung Nantesbuch gGmbH anbietet, stößt auf sehr positive Resonanz: Aufgrund der sehr hohen Nachfrage und des äußerst guten Feedbacks wurde beschlossen, dass die Fortbildungsreihe im nächsten Jahr in eine zweite Runde gehen wird. Das praxisorientierte Weiterbildungsangebot beschäftigt sich übergreifend mit der kreativen Initiierung kultureller Projekte mit externen Partnern an Schulen und richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, fächerübergreifende Akteurinnen und Akteure sowie an Sozialpädagoginnen und -pädagogen. Nach den Modulen „Kulturelle Bildung,
Praxiserfahrungen“, „Projektmanagement, Finanzierungsakquise“ und „Kunst und Natur“ findet am 8. und 9. November 2019 das vierte und letzte Modul der aktuellen Reihe statt: Im Rahmen des Moduls „Spannungsfeld Kultur und Schule“ werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den verschiedenen Strukturen von Schulen, Kulturinstitutionen, freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern sowie einer möglichst nachhaltigen Implementierung kultureller Projekte an Schulen auseinandersetzen.
Weitere Informationen zu KUNSTVOLLund den einzelnen Förderprojekten erhalten Sie auf Nachfrage per E-Mail bei der Projektleiterin, Laura Kurtz (l.kurtz@kulturfonds-frm.de) oder unter: http://www.kulturfonds-frm.de/kunstvoll/was-ist-kunstvoll.

Dokumentation KUNSTVOLL-Symposium 26. November 2018