Die fünfte Kampagne der von Aventis Foundation und Startnext gemeinsam entwickelten Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ ist gestern mit einem spannenden Finale zu Ende gegangen. In den vergangenen vier Wochen hatten 31 Kulturprojekte aus dem Rhein-Main-Gebiet für die Finanzierung ihrer Ideen durch begeisterte Bürgerinnen und Bürger geworben. Jetzt ist die Finanzierungsphase abgeschlossen: Dank der Kombination von Unterstützung aus dem Crowdfunding mit der ergänzenden Förderung der Aventis Foundation und dem zusätzlichen Preisgeld des Kulturfonds Frankfurt RheinMain können 28 Projekte voll finanziert und realisiert werden. Dies teilten heute Eugen Müller, der geschäftsführende Vorstand der Aventis Foundation, Dr. Helmut Müller, der Geschäftsführer des Kulturfonds Frankfurt RheinMain, und Anna Theil, Leitung Kommunikation der Crowdfunding-Plattform Startnext, in einem Pressegespräch im Atelier Frankfurt mit.

Das Spektrum der geförderten freien und institutionellen Projekte reicht von Bildender Kunst und Musik über Theater, Tanz und Ausstellung bis hin zu Fotografie und experimentellem Dokumentarfilm. Drei Musikinitiativen bauen auf die Begegnung unterschiedlicher Kulturen, ein studentisches Filmprojekt erzählt fiktive Geschichten am Schauspiel Frankfurt. Existenzielle Lebensfragen sind Grundlage einer Serie von Graphic Novels, während ein Duo mit vier Händen am Klavier sein Debütalbum herausbringt. Und in einer ehemaligen Fabrikhalle wird ein Autoscooterkino installiert.

Die Bewerber mobilisierten 3.600 Unterstützer, die insgesamt mehr als 150.000 Euro auf die Crowdfunding-Konten einzahlten, um ihren favorisierten Projekten zur Realisierung zu verhelfen. Hinzu kamen die Preisgelder der Aventis Foundation und des Kulturfonds in Höhe von zusammen ca. 250.000 Euro. Mit diesen Mitteln wurden die Projekte unterstützt, die beim Crowdfunding am erfolgreichsten waren, ihr Finanzierungsziel aber nicht ganz erreichen konnten. Sie erhielten den noch fehlenden Betrag als Preisgeld gemäß der Rangfolge der Projekte – also nach dem Votum der „Crowd“ – bis der Fördertopf aufgebraucht war.

In den vergangenen fünf Jahren bewarben sich insgesamt 265 Kulturprojekte, von denen 113 mit einem Volumen von insgesamt ca. 1,8 Mio. Euro realisiert werden konnten. Die Projekte mobilisierten insgesamt über 17.000 Unterstützer, die zusammen mehr als 615.000 Euro auf die Crowdfunding-Konten einzahlten; weitere 1,145 Mio. Euro kamen als Förderung und Preisgeld von der Aventis Foundation und seit 2016 auch vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain.

Start einer ganzjährigen Crowdfunding-Plattform im Herbst 2018 geplant
Nach fünf erfolgreichen Jahren soll die Crowdfunding-Initiative „kulturMut“ nun weiterentwickelt werden. Die Aventis Foundation und der Kulturfonds Frankfurt RheinMain planen mit Startnext als Partner neue Strukturen zur zusätzlichen Finanzierung von Kulturprojekten auf den Weg zu bringen. Zu diesem Zweck soll „kulturMut“ zu einer kuratierten Crowdfunding-Plattform für die Region Rhein-Main ausgebaut werden, die von der freien Kulturszene und von professionellen Kulturinstitutionen sowie von Studierenden und Absolventen genutzt werden kann. Der Start der neuen Plattform ist für Herbst 2018 vorgesehen.

Künftig soll „kulturMut“ damit nicht mehr nur für eine jährliche, zeitlich begrenzte Kampagne, sondern für eine kontinuierliche, ganzjährige Förderung stehen, die die Finanzierung von Kulturprojekten und die Vernetzung von Kulturschaffenden im Rhein-Main-Gebiet zum Ziel hat. Der bisherige Zuspruch und die Bekanntheit der Marke „kulturMut“ sowie nicht zuletzt die guten Erfahrungen, die mit 113 erfolgreich finanzierten Kulturprojekten in den vergangenen fünf Jahren gesammelt werden konnten, sprechen für einen Ausbau und eine Verstetigung der Initiative. Die neue Struktur bietet zudem die Möglichkeit, dass weitere öffentliche oder private Träger wie Kommunen, Vereine oder Stiftungen die Plattform unterstützen. Bundesweit etablieren sich in den Metropolregionen bereits vergleichbare Modelle. Frankfurt Rhein-Main will bei diesem Trend mit der neuen „kulturMut“-Plattform eine Vorreiterrolle übernehmen.

Die regionale Bündelung führt zu einer erhöhten Sichtbarkeit der Projekte und ihrer Initiatoren und zu einer engeren Vernetzung innerhalb der Kulturszene. Dadurch verbessern sich die Chancen, die Internet-Öffentlichkeit und damit potentielle Unterstützer mobilisieren zu können. Um die Marke „kulturMut“ und die Verbreitung der Plattform weiter zu unterstützen, wollen die Aventis Foundation und der Kulturfonds auch zukünftig in Kommunikations- maßnahmen investieren. Zusätzlich werden künftig Kulturprojekte aus dem Rhein-Main-Gebiet, die bei Startnext eine Seite anlegen, automatisch auf „kulturMut“ hingewiesen.

Zentrale Anlaufstelle für die Plattform „kulturMut“ soll weiterhin die Partnerseite bei Startnext sein, die auch über den Link www.kulturmut.de erreichbar ist. Hier findet man nicht nur die aktuellen Förderprojekte, sondern weitere Informationen rund um das Angebot von „kulturMut“ und die bisherigen Contests. Interessierte könnten sich ab Herbst 2018 das ganze Jahr über mit ihren Projekten auf der Seite bewerben. Es ist geplant, die Teilnahme aber zu kuratieren: Dreimal im Jahr soll daher die Jury der Aventis Foundation und des Kulturfonds Frankfurt RheinMain entscheiden, welche Projekte zugelassen werden. Berücksichtigt werden alle Bewerbungen, die bis zu den jeweiligen – noch festzulegenden – Stichtagen eingegangen sind. Teilnehmen können freie Kulturschaffende, Studierende, Absolventen sowie Kulturinstitutionen aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, die auf hohem professionellem Niveau arbeiten und für Projekte aus den Bereichen Musik, darstellende und bildende Kunst, Literatur oder Film um Unterstützung der Crowd werben.

Die Starter erhalten die Möglichkeit, sich in Crowdfunding-Workshops oder Webinaren weiter zu qualifizieren und ihre Präsentationen optimal vorzubereiten. Die Workshops oder Webinare finden über das Jahr verteilt jeweils nach den Auswahlrunden statt. Zusätzlich dazu können die Starter individuelle Crowdfunding-Beratung durch Startnext in Anspruch nehmen. Außerdem haben sie die Chance, aus einem gemeinsamen Budget von Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain mit einem Startpreis oder „Booster“ ausgezeichnet zu werden, der zu Beginn ihrer Finanzierungsphase auf dem Projektkonto sichtbar wird.

Die Initiatoren und Partner
Die Aventis Foundation ist eine unabhängige, gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Sie dient der Förderung von Kunst und Kultur sowie von Wissenschaft, Forschung und Lehre. Sie wurde 1996 als Hoechst Foundation gegründet und ist mit einem Stiftungskapital von 50 Millionen Euro ausgestattet. Im Jahr 2000 wurde die Stiftung in Aventis Foundation umbenannt.
Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain wurde im Jahr 2007 auf Initiative der Hessischen Landesregierung als gGmbH mit Sitz in Bad Homburg gegründet. Aktuell gehören ihm das Land Hessen, die Städte Frankfurt am Main, Darmstadt, Hanau und Wiesbaden sowie der Main-Taunus- und der Hochtaunuskreis als Gesellschafter an. Kooperationspartner sind zudem die Städte Bad Vilbel, Offenbach am Main und Oestrich-Winkel. Hauptaufgabe des Kulturfonds ist es, die Metropolregion Frankfurt RheinMain durch kulturelle Zusammenarbeit besser zu vernetzen, die Attraktivität zu stärken sowie die kunst- und kulturgeschichtliche Tradition der Region zu dokumentieren. Der Fonds fördert vor allem Projekte mit nationaler und internationaler Strahlkraft und daneben auch regional vernetzende Kulturaktivitäten. Dank der Zuwendungen seiner Gesellschafter konnte er bislang fast 50 Millionen Euro Fördermittel bereitstellen.
Startnext ist die größte Crowdfunding-Plattform für kreative Ideen im deutschsprachigen Raum. Filmemacher, Musiker, Journalisten, Designer, Entwickler, Künstler, Erfinder, Gründer und andere Kreative finanzieren ihre Projekte mit der direkten Unterstützung von vielen Menschen. Seit der Gründung der Plattform Startnext im Jahr 2010 wurden ca. 50 Millionen Euro von der Crowd eingesammelt und mehr als 5.600 Projekte erfolgreich finanziert.

Liste der erfolgreich finanzierten Projekte