KUNSTVOLL FÖRDERT KULTURELLE BILDUNG! - Bewerben Sie sich bis 11. April 2019.

Sind Sie dabei? Nachdem KUNSTVOLL in den letzten Schuljahren zahlreiche spannende kulturelle Bildungsprojekte in Frankfurt RheinMain gefördert hat, können Sie ab sofort Ihre Bewerbung für das Schuljahr 2019/2020 beim Kulturfonds Frankfurt RheinMain einreichen. Nutzen Sie die Chance, Jugendlichen einen kreativen Zugang zur Kunst und so zu sich selbst im Schulalltag zu ermöglichen.

› Bewerben bis 11. April 2019 › Förderentscheidung vor den Sommerferien › Projektstart Schuljahr 2019/2020 Präsentation 2020

In den folgenden Abschnitten finden Sie Informationen zur Antragstellung und den Link zum Antragsportal. Wir beraten Sie auch gerne persönlich.
Ausschreibungsflyer Schuljahr 2019/2020
(pdf-Datei, Größe 1,5 MB)
 


Partnerschaften bestehen aus jeweils mindestens einer Schule und einer Kultureinrichtung. Antragsteller und Zuwendungsempfänger muss entweder eine öffentliche oder eine private gemeinnützige Institution sein.

  • Schulen und Kultureinrichtungen aus: Darmstadt, Frankfurt am Main, Hanau, dem Hochtaunuskreis, dem Main-Taunus-Kreis, Wiesbaden, der Stadt Offenbach, Bad Vilbel oder Oestrich-Winkel.
  • Schulformen: alle allgemeinbildenden Schulen und Schulformen ab Sekundarstufe I und II (von der Realschule und Förderschule über die Gesamtschule, Hauptschule und das Gymnasium – und natürlich auch weiterführende berufliche Schulen)
  • Kultureinrichtungen: alle Kunstsparten 

Seien Sie kreativ und bestimmen Sie selbst! Wählen Sie Themen und Formen der Projekte frei und holen Sie die Schüler mit Ihrer Idee und Ihrem Konzept dort ab, wo sie persönlich und künstlerisch stehen. Dabei ist wichtig, dass die Partner ihr Projekt als eine gemeinsame Aufgabe sehen, die sie in einer Werkstattsituation über das Schuljahr 2019/2020 hinweg entwickeln und bis zu den Sommerferien 2019 öffentlich präsentieren.

  • Projekt hat noch nicht begonnen
  • keine Einzelveranstaltungen/Projektwoche etc.
  • Projekt ist nicht Teil eines anderen Programms/Festivals o.ä.
  • Unterstützung durch die Leitung und das Kollegium
  • Einbettung in das Curriculum, ggf- Einbindung verschiedener Unterrichtsfächer oder AGs
  • regelmäßige Treffen innerhalb eines Schuljahres (Dichte und Dauer)
  • kontinuierliche Zusammenarbeit mit einer festen Gruppe Jugendlicher
  • überwiegend kreative Beteiligung der Schüler (Werkstattcharakter, partizipativer Ansatz)
  • Orientierung am Erfahrungsstand der beteiligten Jugendlichen
  • intensive Erarbeitung und Entwicklung gemeinsam mit dem Kooperationspartner
  • direkte Einbindung von professionellen Künstlerinnen und Künstlern und/oder Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen
  • zu erwartende pädagogische und künstlerische Prozess- und Ergebnisqualität
  • Ergebnispräsentation
  • Antragsqualität: Aussagekraft, Plausibilität, Vollständigkeit der Angaben, Konzeptqualität, erkennbare Zusammenarbeit der Kulturpartner
    ausgeglichener Kosten- und Finanzierungsplan mit Angabe aller Finanzierungswege (keine Vollförderung durch KUNSTVOLL)

Hier finden Sie Das Antragsformular Schuljahr 1920 zum Ausfüllen am PC
Bitte beachten Sie, dass die darin enthaltenen Erklärungen (S.6-8) von Vertretungsberechtigten aller Kooperationspartnern (Von Schulseite = Schulleitung) unterzeichnet
sein müssen und im Original POSTALISCH bei uns BIS zum 11. April 2019 eingegangen sein müssen.

Weitere Formulare für die Antragsstellung:
Vorlage für den Kosten- und Finanzierungsplan

AUFBAU DER BEWERBUNG:

  • Anschreiben des Antragstellers
  • vollständig ausgefülltes Antragsformular (inklusive unterschriebene Erklärungen über die Kooperation S.6-8)
  • 0der alternativ:
    • Deckblatt mit Projekttitel, Namen und Adressen aller Partner mit Angabe der Leitung und Rechtsform
    • ausführliche Projektbeschreibung mit künstlerischer und pädagogischer Zielsetzung sowie Kurzbeschreibung
    • Angaben über planmäßige Anzahl und Alter der Schülerinnen und Schüler
    • Art und Ort der Ergebnispräsentation
    • Kurzübersicht des Budgets
    • zeitliche Gestaltung (Dichte und Dauer der Treffen)
    • von allen Projektpartnern unterzeichnete Erklärungen über das Bestehen einer Kulturpartnerschaf
  • zusätzliche Anlagen:
    • Kurzporträt eines jeden Kulturpartners und der beteiligten Künstlerinnen und Künstler
    • detaillierter Ablaufplan inkl. Zeitleiste (mit Terminen soweit bekannt)
    • detaillierter Kosten- und Finanzierungsplan (insbesondere differenzierte Angaben zu Sach-/Honorar- und Fahrtkosten) – Honorare bitte auf Stundenberechnungsbasis ausweisen (inkl. Angabe, ob und wie Fahrzeiten und –kosten berechnet werden), externe Fachkräfte separat angeben! Angaben zu weiteren (potentiellen oder gesicherten) Finanzierungsquellen (Förderungen/Eigenmittel/zu erwartende Einnahmen).*
    • Nachweis der Gemeinnützigkeit, sofern die Schule / Kultureinrichtung keinen öffentlich-rechtlichen Charakter aufweist (dann Hinweis darauf)

*Die Projekte werden mit Fördergeldern in Höhe von maximal 15.000 Euro (pro Projekt) unterstützt.
Förderfähig sind Sach- (nicht investiv), Honorar- und Fahrtkosten, die jeweils unmittelbar das Projekt betreffen.
Eine Vollförderung ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich – geben Sie bitte also ebenfalls Auskunft über die weiteren Finanzierungszweige.

Link zum ONLINE-ANTRAGSPORTAL

Wichtig: Die von befugten Vertretern beider Partner (von Seiten der Schule = Schulleitung) unterzeichneten Bewerbungen sind vollständig bis zum Bewerbungsschluss (Eingang) an den Kulturfonds zu richten - bitte ONLINE über das Portal sowie zusätzlich die unterschriebenen Originale der Kooperationserklärungen (S. 6-8 im Antragsformular) PER POST, sonst kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Bei der Bewerbung begleiten wir Sie sehr gern. Wenden Sie sich mit Fragen direkt an den Kulturfonds, bevor Sie die Bewerbung absenden!

Nach dem Einsendeschluss sichtet der Kulturfonds die Anträge und berät sie mit dem Expertengremium. Die ausgewählten Kulturpartner erhalten vor den Sommerferien 2019 eine Zusage.

Sie können sich natürlich direkt mit einer selbst initiierten Partnerschaft bewerben. Wenn Sie teilnehmen möchten, aber noch auf der Suche nach einem Partner sind, finden Sie hier Einrichtungen, die an einer Partnerschaft interessiert sind:

Alte Oper Frankfurt, Konzert- und Kongresszentrum GmbH

Tobias Henn, Leiter PEGASUS - Musik erleben!
Telefon: 069 1340325
henn@alteoper.de
Opernplatz
60313 Frankfurt am Main
www.alteoper.de

Freie Kunstakademie Frankfurt 

 

 

Claudia Himmelreich
Telefon: 069 95 64 78-62
c.himmelreich@fkaf.de
Schleusenstraße 15
60327 Frankfurt am Main
www.fkaf.de

Freies Theaterhaus gGmbH

Gordon Vajen, Geschäftsführer
Telefon: 069 29986111
gordonvajen@theaterhaus-frankfurt.de
Schützenstraße 12
60311 Frankfurt am Main
www.theaterhaus-frankfurt.de

Hessisches Staatstheater Wiesbaden

Christian-Zais-Straße 3
65189 Wiesbaden
www.staatstheater-wiesbaden.de

Institut für Neue Musik
und Musikerziehung

Margret Poore
Telefon: 06151 46667
Fax: 06151 46647
inmm@neue-musik.org
Olbrichweg 15
64287 Darmstadt
www.neue-musik.org

Junge Deutsche Philharmonie

Janina Schmid
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit / Education
Telefon: 069 94 34 30 54
schmid@jdph.de
Schwedlerstraße 2-4
60314 Frankfurt am Main
www.jdph.de

JUSTUS Wiesbaden e.V., Verein zur
Förderung kultureller Bildung von
Kindern und Jugendlichen

Oliver Wronka, Vorsitzender
Telefon: +49 611 98712150
Adolfsallee 13
65185 Wiesbaden
www.justus-wiesbaden.de

 



Information und Beratung, Bewerbungsadresse:
Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH
z.H. Laura Kurtz
Ludwig-Erhard-Anlage 1–5 · 61352 Bad Homburg v. d. Höhe
Tel 06172.999.4695
l.kurtz@kulturfonds-frm.de
kunstvoll@kulturfonds-frm.de
www.kulturfonds-frm.de/kunstvoll